Gebäudehülle dämmen & Energie sparen

Ein Grossteil der Heizenergie geht über eine schlecht oder ungedämmte Gebäudehülle verloren. Deshalb zahlt sich besonders eine nachträgliche Dämmung bei einem bestehenden Gebäude gleich mehrfach aus. Sie senkt den Heizbedarf und schützt im Sommer vor Hitze. Je nach Wahl der Dämmung kann sie auch Umgebungslärm dämmen und so den Wohnkomfort zusätzlich steigern.

Sparpotenzial


Eine richtig geplante Wärmedämmung senkt den Heizenergiebedarf eines Gebäudes markant. Bei steigenden Temperaturen im Sommer kann die Gebäudehülle auch vor der sommerlichen Hitze schützen. So kann Heizenergie und – kosten sowie Kosten für die Kühlung im Sommer gespart werden. Eine gute Wärmedämmung wirkt zuverlässig über mehrere Jahrzehnte und amortisiert sich energetisch je nach Materialwahl bereits nach wenigen Heizperioden.


Eine gute Wärmedämmung zahlt sich also nicht nur ökonomisch und ökologisch aus, sie sorgt auch für ausgeglichene Innentemperaturen und mehr Wohnkomfort.



Dämmstoffe


Es werden unterschiedliche Dämmmaterialien eingesetzt. Die Dämmstoffe unterscheiden sich wesentlich in der Dämmleistung, Brandverhalten und Schallwirkung. Aber auch bezüglich der Ökobilanzen, also der Primärenergie, Treibhausgase und Umweltbelastungspunkte) gibt es grosse Unterschiede.

Gebäudehülle dämmen & Energie sparen

Mineralwolle

Steinwolle
  • nicht brennbar
  • hoher Schmelzpunkt
  • gute Schalleigenschaften
  • diffusionsoffen
  • recycelbar
  • formstabil
Glaswolle
  • nicht brennbar
  • gute Schalleigenschaften
  • diffusionsoffen
  • recycelbar

Geschäumte Kunststoffe

PUR/PIR
(Polyurethan-
Hartschaum)
  • hohe Dämmleistung
  • leichte Platten
EPS
(Expnadiertes
Polystyrol)
  • hohe Dämmleistung
  • leichte Platten

Weitere Dämmstoffe können aus pflanzlichen Rohstoffen (Holzfaser, Holzwolle, Hanffaser etc.), tierischen Fasern (Schafwolle) oder Zellulose aus Altpapier bestehen.



Sparpotenzial Energieverbrauch bis 46 %

Durch die Erneuerung der Dämmung kann bis zu 46 % des Energieverbrauchs eingespart werden. Diese setzen sich zusammen aus:


Dach: 7 – 15 %
Kellerdecke: 7 – 11 %
Fassade: 11 – 20 %


Fenster & Türen – Klimaschutz inbegriffen

Der Einbau von neuen Fenstern senkt den Energiebedarf eines Gebäudes um bis zu 20%. Der Austausch von Fenstern erfolgt in der Regel in Abstimmung mit einer Aussenwanddämmung. Die Qualität der Fenster wird durch den Wärmedämmwert bestimmt (U-Wert). Neben der Wärmedämmung ist auch der Lärmschutz zu beachten. Heute werden überwiegend dreifach verglaste Fenster verbaut.

Dachfenster sanieren


Möchten Sie ein bestehendes Dachfenster schnell und passgenau erneuern? Oder soll die Fensterfläche vergrössert werden, so dass Sie in den Genuss von noch mehr Tageslicht kommen?


Bei einem Dachfensteraustausch gibt es unterschliedliche Prioritäten. Deshalb sind die Hintergründe des Projektes und die künftige Nutzung des Raumes zu klären. Denn oft bietet ein Fensteraustausch den Anstoss, das gesamte Raumkonzept zu überarbeiten. Mit modernen Dachfenstern und richtigen Tageslichtlösungen stehen Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten offen, ob für eine Erweiterung oder einen einfachen Austausch.


Mit der Wahl der richtigen Lösungen können Sie die Energieeffizienz Ihrer Dachfensterlösung stark beeinflussen. Auch für Dachfenster gelten Dreifachverglasungen heute als Standard. Nebst der Wärmedämmung ist auch der aussenliegende Hitzeschutz essentiell für eine hohe Energieeffizienz und den angenehmen thermischen Komfort während der Sommermonate.


Die Lösungen gehen heute so weit, dass Lüftung und Hitzeschutz auf intelligente Art und Weise automatisch geregelt werden und als Komplettlösung dazu beitragen, dass Sie Ihren Dachraum jederzeit angenehm nutzen können - und das alles bei reduzierten Heizkosten.

Dachfenster sanieren

Raumklima, Licht & Co


Es gibt viele gute Gründe, warum es sich lohnt, sein bestehendes Dachfenster zu ersetzen:

  • Bessere Dämmung und Energieeffizienz
  • Mehr Tageslicht, frische Luft und Ausblick durch grössere oder zusätzliche Fenster
  • Erweiterter Lichteinfall und moderne Optik durch neue Innenverkleidung
  • Höherer Wohnkomfort und besseres Raumklima


Sparpotenzial Energieverbrauch bis 24 %

Durch die Erneuerung der Fenster kann zwischen 14 und 21 % des Energieverbrauchs eingespart werden.
Mit der Erneuerung der Dachfenster kann eine Energieeinsparung von 1 – 3 % erzielt werden.



Heizung sanieren & Energie sparen

Irgendwann wird sie für jeden Hausbesitzer ein Thema: Die Heizungssanierung. Eine frühzeitige Planung ermöglicht es Ihnen, sich in aller Ruhe über unterschiedliche Lösungen zu informieren und verlässliche Kostenrechnungen anzustellen, bevor die Heizung den Geist aufgibt.

Energiepotenzial


eVALO bietet hierbei eine wertvolle Planungsgrundlage für wirkungsvolle Sanierungsmassnahmen, deren Energiesparpotenzial und die potenziellen Fördermittel.


Der Energieverbrauch lässt sich durch gezielte Massnahmen massiv senken, etwa durch die Kombination einer modernen Gasheizung oder einer Wärmepumpe mit Solarkollektoren. Zudem können die grössten Einsparpotenziale realisiert werden, wenn neben der Heizung noch weitere Sanierungsmassnahmen an der Gebäudehülle getroffen werden.


Je besser das Haus isoliert ist, desto kleiner und verbrauchsarmer kann die Heizung ausgelegt sein. Hier ist die professionelle Unterstützung eines zuverlässigen Partners gefragt.



Sparpotenzial Energieverbrauch bis 47 %

Mit der Erneuerung der Heizung kann eine Energieeinsparung von 12 - 47 % erzielt werden.
Zusätzlich bringt eine Solarthermie-Anlage ein Einsparpotenzial von 3 - 7 % mit sich.




Saubere Energie auf Ihrem Dach – mit Photovoltaik


Nutzen Sie Photovoltaik als intelligenten Bestandteil Ihres energetischen Hauskonzepts. Eine Photovoltaik-Anlage auf Ihrem Dach erzeugt Tag für Tag ertragreichen, sauberen Strom. Und dies, ohne ein Gramm CO2 auszustossen – ein besonderes Plus für die Umwelt in Zeiten globaler Erderwärmung und verknappter fossiler Rohstoffe. Photovoltaik ist deshalb ein unverzichtbarer Bestandteil eines intelligenten energetischen Hauskonzepts!

0 Gramm CO2 Ausstoss


Unabhängig davon wie gross die Dachfläche Ihres Hauses ist: Mit eVALO können Sie sich direkt online die passende Photovoltaik - Anlage zusammenstellen. Optimiert nach Leistung, Ästhetik und Investitionsmöglichkeiten.


Eine nach dem neusten Stand der Technik hergestellte Solarstrom-Anlage erzeugt übrigens bereits innerhalb von zwei bis drei Jahren die Energiemenge, die zu ihrer Produktion benötigt wurde. Danach produziert sie für die restliche Zeit ihrer auf über 30 Jahre geschätzten Lebensdauer Strom. 100% Emissionsfrei.



Sparpotenzial Energieverbrauch bis 20 %

Mit der Installation einer Photovoltaikanlage kann eine Energieeinsparung von 10 – 20 % erreicht werden.




Finanzierung der Sanierung


eVALO zeigt Ihnen, wie hoch Ihre Investitionen für die gewünschten Sanierungsmassnahmen sind, welche Fördergelder Sie beanspruchen können und wie viel Sie an Steuern und Energiekosten damit einsparen.

Ihr Engagement in die Energieeffizienz


Damit Ihr Engagement in die Energieeffizienz Ihres Heims auch nachhaltig finanziert wird, sprechen Sie frühzeitig mit Ihrer Bank. Denn die Finanzierung einer Sanierung bedarf derselben Sorgfalt, wie der eines Neubaus. Ebenfalls ist dies ein günstiger Moment, bestehende Hypothekarverträge zu überprüfen und wenn nötig Ihrer Lebenssituation anzupassen.


Der finanzielle Aufwand einer energetischen Sanierung beläuft sich je nach Vorhaben rasch einmal auf einige zehntausend Franken und auch mehr.


Sprechen Sie deshalb rechtzeitig mit Ihrer Bank darüber, damit die wesentlichen Fragen von Beginn an beantwortet sind:


  • Nutzung eines Renovationskredits?
  • Baufinanzierung durch Aufstockung einer bestehenden Hypothek?
  • Finanzierung mit Pensionskassengelder oder Guthaben aus der Vorsorge?
  • Auswirkungen auf die Steuern?
  • Wert des Wohneigentums und Bestimmung des Eigenmietwerts?
  • Notwendigkeit einer Bauversicherung?


Energie

Die Energieversorgung der Zukunft zeichnet sich durch mehr dezentrale Produktion, einem steigenden Einsatz erneuerbarer Energien, Konvergenz der Netze und Digitalisierung aus. Dabei können Gas und seine Infrastruktur eine zentrale Rolle spielen, ebenso bei der Reduktion der CO2-Emissionen und der Förderung der Energieeffizienz.

Die Energieeffizienz - Zukunft


In der Schweiz sind für 40 Prozent des Energieverbrauchs und für rund ein Drittel der CO2-Emissionen die Gebäude verantwortlich. Mehr als eine Million Häuser sind nicht oder wenig gedämmt und damit energetisch dringend sanierungsbedürftig. Zudem werden zwei Drittel der Gebäude heute noch immer fossil oder direkt elektrisch beheizt.

Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund die Schweiz auf die Veränderungen in den Energiemärkten vorbereiten. Zur Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudepark sind verschiedene Massnahmen vorgesehen:
Das Gebäudeprogramm fördert mit finanziellen Beiträgen die energetischen Sanierungen von Gebäuden.
Rückbaukosten für einen Ersatzneubau sowie energetische Investitionskosten können neu auch in den kommenden zwei Steuerperioden abgezogen werden, sofern die Aufwendungen im Jahr, in denen sie angefallen sind, steuerlich nicht vollständig berücksichtigt werden können.
Erhöhung der Einspeisevergütung für neue Anlagen, die aus Sonnen- oder Windenergie sowie aus Geothermie und Biomasse Strom produzieren. Diese Förderung ist jedoch auf neue Anlagen beschränkt, die innerhalb von 5 Jahren nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes bewilligt werden.
Neben der Investitionsbeiträge für kleine Photovoltaikanlagen werden neu auch grössere Anlagen einen einmaligen Beitrag an die Investitionskosten beantragen können. Diese Investitionsbeiträge sind längstens bis ins Jahr 2030 vorgesehen. (Quelle Bundesamt für Energie)



Reduktion Gebäude-Energiebedarf bis 2050 gemäss Energiestrategie: rund 50 %

Die Energiestrategie sieht eine Reduktion des Energieverbrauchs von Gebäuden von fast 50 % bis 2050 vor.